RTX Sender

RTXSender

Master IP: Achten Sie darauf, dass der Master-Sender immer die gleiche IP vom DHCP bekommt oder diese als fixe IP eingetragen ist. Diese IP muss bei Master IP eingetragen werden, so dass die Slaves den Master geroutet finden können.

Airsync Gruppe: Alle Geräte Sender und Handsets die zusammen gehören müssen in der gleichen Gruppe sein. Zum Beispiel 2 verschiedene Standorte auf der gleichen PBX haben in der Regel verschiedene Airsync Gruppen.

Rolle: Master oder Slave. Eine Airsync Gruppe hat ein Master. Die Einstellung Second Master ist für Situationen, welche die DECT Synchronisation nicht über die ganze Gruppe gewährleistet werden kann.

Auto-Update: Bei der Einstellung Ja werden die Sender und Handset mit der Software Version eingestellt, die von der PBX vorgegeben ist.

LDAP provisionieren: Wenn Ja wird der Telefonbuch-Zugriff auf das Globale Adressbuch der PBX eingerichtet. Voraussetzung LDAP ist auf der HPBX > Adressbuch eingeschaltet.

Provisionieren/Freigeben: Falls ein Handset eine aktive SIP-Verbindung zur HPBX hat, lädt der Master die Konfiguration automatisch. Sonst muss der Master innerhalb ca. 10 Minuten neu gestartet werden bevor die Freigabe abläuft. Die Slaves müssen nur bei der Erstinstallation Freigegeben werden, bis diese erfolgreich mit dem Master synchronisiert sind.

Statische IP Beim Master-Sender muss eine statische IP konfiguriert und hier eingetragen werden, so dass die weiteren Sender im Verbund die Konfiguration synchronisieren können.

RTX Endgeräte / snom (snom ab KVM300)

RTXneuKVM300

Airsync Gruppe: Falls ein Handset an verschiedenen Standorten betrieben werden sollte, kann das Headset in mehrere Airsync Gruppen eingetragen werden. Die Gruppen müssen mittels Semikolon ; getrennt werden.

Gigaset N870 IP Pro (ab HPBX KVM205)

GigasetMaster GigasetSlave

Airsync Gruppe: Alle Geräte Sender und Handsets die zusammen gehören müssen in der gleichen Gruppe sein. Zum Beispiel 2 verschiedene Standorte auf der gleichen PBX haben in der Regel verschiedene Airsync Gruppen.

Rolle: Master oder Slave.

Sync Level: Bei den Slaves muss die Synchronisation, je nach DECT-Empfang eingestellt werden. Für genauere Informationen bitte die Dokumentation des Herstellers lesen.freigegeben werden diese alle Einstellungen vom Master beziehen.

Auto-Update: Bei der Einstellung Ja werden die Sender und Handset mit der Software Version eingestellt, die von der PBX vorgegeben ist.

LDAP provisionieren: Wenn Ja wird der Telefonbuch-Zugriff auf das Globale Adressbuch der PBX eingerichtet. Voraussetzung LDAP ist auf der HPBX > Adressbuch eingeschaltet.

Provisionieren/Freigeben: Falls ein Handset eine aktive SIP-Verbindung zur HPBX hat, lädt der Master die Konfiguration automatisch. Sonst muss der Master innerhalb ca. 10 Minuten neu gestartet werden bevor die Freigabe abläuft. Die Slaves müssen nie freigegeben werden, da diese alle Einstellungen vom Master beziehen.

Gigaset Endgeräte (ab HPBX KVM205)

GigasetKVM205

Airsync Gruppe: Falls ein Handset an verschiedenen Standorten betrieben werden sollte, kann das Headset in mehrere Airsync Gruppen eingetragen werden. Die Gruppen müssen mittels Semikolon ; getrennt werden.

PIN: Hier kann für jedes Endgerät einen individuellen PIN vergeben werden welcher für die Anmeldung am DECT-Sender benötigt wird (Nur Ziffern). Wenn dieser leer gelassen wird wird die Standard-Einstellung verwendet, siehe Allgemeine Einstellungen.